Stadtansicht Ellwangen

Grußwort

Zur kulturtheoretischen Einordnung des Phänomens Ledergasse ein Grußwort von M.Unfried, bezahlter Schwätzer und Kulturaktivist, bekannt aus Film, Funk und Fernsehen:

 

„Unter den Tauben ist der Einäugige König!“ So steht es in Stein gehauen am neuen Dübelibrunnen in der Hinteren Ledergasse zu Ellwangen. Touristen und Einheimische stehen staunend davor. Wer hätte das vor Jahren gedacht, als dieser Teil der Stadt noch als „terra incognita“ galt, als sagenumwobenes Quartier der Schattenwelt, des unheimlich Verrückten. Viele brave Bürger wussten lange Zeit nicht, worauf man sich einlässt, in der Ledergasse, diesem Ort der poetischen Verzauberung und der erotisch-karnevalesken Abstraktion. Für den Fremden oft unbemerkt, liegt die Humormeile abseits der touristischen Marienstrasse und des Humba-Humba Mainstreams. Rechtzeitig zum Dübeli-Jahr 2009 sind die Häuser sorgfälltig renoviert, ist das zwei meter hohe Standbild mitsamt Brunnen fertig geworden. Franz Brenner Junior, der künstlerische Leiter der Hinteren Ledergasse, hat die beliebte Ellwanger Fasnachtsfigur „König Dübeli“ aus edlem Carrera-Marmor gehauen. Und dann ging für die Bewohner der Ledergasse sogar ein zusätzlicher Traum in Erfüllung: der „Dübeli“ wurde zum offiziellen Männle, zum Ikon der Ellwanger Fasnacht auserkoren. Dank und Demut herrscht seitdem bei den Hunderten Aktiven. Diese zweite CD ist deshalb ein Geschenk an die vielen Fans und Liebhaber unterirdischer Liedkunst. In den Ledergassen Studios entstand in Rekordzeit die vorliegende Kollektion brandneuer und steinalter Gassenhauer. „Kloreiches Ellwangen“ und „Ellwanger Fasnacht“ und viele, viele andere. Alles handgemacht und mundgeblasen mit Tuba, Trommel und Baritönen. Die Ledergasse hat versucht, musikalisch und humoresk ihren eigenen Weg konsequent weiter zu gehen. Und das ist eine gute Investition in diesen schweren Zeiten der finanziellen und mentalen Krise: Lachen ist nämlich die beste Investition. Natürlich soll aber diese Werk nicht nur die Konjunktur ankurbeln, sondern vor allem die Zärtlichkeit der Jugend befördern. Und im Schicksalsjahr 2009 gilt es auch den Glauben und die Liebe zu unserer Heimat zu stärken: „Lang lebe die Ellwanger Fasnacht und die Europäischen Union“. Auf goats Baura, Damenwahl.